Psychosomatische Medizin


Ängste

Angst ist eine wichtige Antriebskraft für das menschliche Verhalten. Sie bedingt ein kompliziertes körperliches Reaktionsmuster, welches auch als Stressreaktion bezeichnet werden kann. Angst ist aber auch ein Grundsymptom vieler seelischer und körperlicher Erkrankungen. In Situationen äußerer Bedrohung ist Angst eine natürliche Reaktion und sie bedingt, dass ein Mensch alle Anstrengungen unternimmt, der Gefahr zu entkommen oder sie zu bewältigen. Was aber, wenn Ängste auftreten ohne diese äußere Ursache und scheinbar ohne Grund? Dieses kann der Beginn einer Angststörung sein.

Hintergrund der Angststörung ist nicht selten ein sich aufschaukelnder Teufelskreis aus Körperempfindungen, katastrophisierenden Gedanken und Gefühlen. Die Folge ist Panik und ein totales Vermeiden bestimmter Situationen. Man unterscheidet ungerichtete Ängste von gerichteten Ängsten. Die Angst kann beispielsweise an bestimmte Situationen gekoppelt sein wie etwa Menschenansammlungen, freie Plätze, enge Räume. Dann spricht man von einer Phobie.