Psychosomatische Medizin


Entspannungstherapie

Entspannungsverfahren können dabei helfen, sich in Zeiten vermehrter Stressbelastung „herunterzuregulieren“. Das Einüben der verschiedenen Entspannungsmethoden bewirkt eine Beruhigung des vegetativen Nervensystems, eine Reduktion der Anspannung im motorischen Nervensystem und eine verstärkte Konzentration auf das Wesentliche. Jedes Entspannungsverfahren beginnt mit einer bewussten Hinwendung zur eigenen Atmung. Anschließend wird eine „Körperreise“ angeleitet, in der die verschiedenen Stationen des eigenen Körpers erspürt werden.

Dieses geschieht unterstützt durch Imaginationen, z. B. Fantasiereisen und speziell ausgewählte Musikstücke. Ziel der Entspannungstherapie ist es, seelischer und körperlicher Erschöpfung entgegenzuwirken und damit stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen.

Die Entspannungstherapie kann sowohl in Einzel- wie auch in Gruppenarbeit ausgeführt werden. Es werden die folgenden Verfahren vermittelt und praktisch eingeübt:
Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Imaginationsübungen und Musikentspannung.