Psychosomatische Medizin


Wie komme ich zu einer Psychotherapie?

1. Vorgespräche
Bis zu 5 vorbereitende Gespräche werden von den Krankenversicherungen in der Regel ohne Antrag übernommen. In diesen Gesprächen geht es darum zu klären, ob eine Psychotherapie notwendig ist, was das Ziel dieser Psychotherapie sein soll und ob die Patientin / der Patient und die Psychotherapeutin / der Psychotherapeut zu einer guten grundsätzlichen Zusammenarbeit finden. Der Inhalt dieser sowie aller weiteren Therapiegespräche unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Nach den Vorgesprächen wird ein Antrag auf Kostenübernahme an die Krankenkasse, Privatversicherung oder Beihilfe gestellt.

In der Regel gehört zu diesem Antrag ein Bericht der Psychotherapeutin / des Psychotherapeuten, in dem die Belastungen der Patientin/des Patienten im Zusammenhang mit der jeweiligen Krankheits- und Lebensgeschichte sowie die geplante Psychotherapie geschildert werden. Dieser Bericht wird anonymisiert (ohne Namen, mit Chiffre) an eine Gutachterin/einen Gutachter der jeweiligen Krankenkasse weitergeleitet, die/der über die Notwendigkeit der Psychotherapie entscheidet.
Achtung: Die Kostenübernahme für eine Psychotherapie durch eine Krankenkasse kann sich hinderlich auf den Abschluss von Berufsunfähigkeitsversicherungen, privaten Krankenversicherungen oder Lebensversicherungen auswirken.