Schmerztherapie


Farblichttherapie und medizinische Tiefenwärme (wIRA: wassergefiltertes Infrarot-A-Licht)

Licht regelt unseren Stoffwechsel und steuert den gesamten Biorhythmus. Um gesund zu bleiben, brauchen wir das richtige Licht zur richtigen Zeit. Durch die Aufnahme von Sonnenlicht über unsere Augen und die Haut werden wichtige hormonelle Drüsen gesteuert. Unser Hormonhaushalt beeinflusst außerdem einen großen Teil unseres Stoffwechsels. Dabei sind es nicht nur die sichtbaren Anteile im Spektrum des Tageslichts, die für unser Leben und Wohlbefinden wichtig sind. Heilsame Wirkung entsteht insbesondere auch durch die UV-Anteile und die Infrarot-Anteile des Sonnenlichts.

Die Infrarot-A-Licht-Behandlung wird in unserer Praxis sowohl zur Farblichttherapie wie auch als Wärmetherapie eingesetzt. Hinter dem Begriff wIRA verbirgt sich wassergefiltertes Infrarot A. Für die wIRA-Therapie dient die Natur als Vorbild. Das Infrarot des Sonnenlichts wird erst dadurch so gut verträglich, dass der Schutzfilter der feuchten

Erdatmosphäre diejenigen Anteile ausblendet, die auf der Haut brennen und diese austrocknet. Gleiches geschieht bei der wIRA-Therapie. Die Infrarot-Quelle ist eine Lampe mit sonnenähnlichem Spektrum, allerdings ohne die schädliche UV-Strahlung. Nur die tiefenwirksamen und hautschonenden Anteile des Infrarot-Lichts kommen zur Wirkung. Dieses ermöglicht längere Bestrahlungszeiten zwischen 15 und 30 Minuten und damit eine angenehme, aber dennoch besonders intensive und wirksame Therapie.